Review: PANZERKRIEG 666 – PANZERKRIEG 666 (EP)

PANZERKRIEG 666 – alleine der Name lässt schon auf kompromisslosen Black Metal schließen! Hier kommt aber kein Krieger im Kettenhemd und Axt aus dem Unterholz, hier fährt das Kettenfahrzeug mit ausgerichteten Kanonenrohr direkt auf dich zu – okay, alle Klischees gleich zu Beginn bedient. Kommen wir also zum wirklich Wichtigen! Dem Inhalt.
Die Thematik ist recht eindeutig – es geht im allgemeinen um den Krieg und seine Geschichten. Zweifelsohne ein aktuelles Thema dieser Tage. Es soll hier aber um die selbst betitelte EP von PANZERKRIEG 666 gehen und somit komme ich erstmal zu den harten Fakten. Gegründet wurde die Band in den letzten Zuckungen des Jahres 2021 von Frontmann und Vocalist „MvM“ und dem Multiinstrumentalisten „HvS“. Beide sind, nach eigenen Angaben, bereits mehr als 20 Jahre im metallischen Untergrund zu Hause. Und so kompromisslos die EP daher kommt, so schnell ist sie nach schlanken, knappen 5 Monaten schon auf dem Weg durchs Kanonenrohr.

Band: PANZERKRIEG 666
Album: PANZERKRIEG 666 (EP)
Genre: BLACK METAL
Label: HUMAN NOISE RECORDS
VÖ: 22.04.2022

Links:
Facebook
Instagram
Bandcamp
YouTube

Panzerkrieg 666 - Panzerkrieg 666 EP
PANZERKRIEG 666 – PANZERKRIEG 666 (EP)

Hart, schnell & ohne Kompromisse

PANZERKRIEG 666 haben mit der EP sicherlich einen Nerv der Zeit getroffen. Auch wenn die Einflüsse von Bands wie Marduk, Dark Funeral oder Dissection hier angepriesen werden, lässt sich ebenfalls eine Kerbe zu Bands wie 1349 ganz ohne Zweifel schlagen. Auch wenn sich hier und da vielleicht, ganz unter Umständen, auch mal ein Death Metal Trademark erhören lässt. Soundtechnisch ist diese EP nicht weniger gehaltvoll, als Produktionen der vorgenannten Genregrößen. So kommen auch die Melodiebögen großartig zur Geltung.
Auch wenn sich anfänglich in meiner Gedankenwelt ein Bild eines „Panzer Division“-Klons bei der ersten Berührung mit PANZERKRIEG 666 abzeichnete… ganz weit gefehlt, meilenweit sogar – und lasst euch davon ebenfalls nicht täuschen. Klar wird hier von der ersten Sekunde bis zum letzten Akkord in allerhöchster Geschwindigkeit geschrotet und geballert, dass aber allerdings ohne die Gradlinigkeit zu verlieren. Oder sich gar im Tempo zu überschlagen und hektisch zu wirken. Die Songs sind präzise. Akkurat und auf den Punkt. Ohne viel Schnickschnack.

PANZERKRIEG 666 lassen es in der guten Viertelstunde richtig im Gebälk krachen. Selbstredend ertappt man sich immer mal dabei Vergleiche zu bestimmten Passagen und Bands abzuleiten – dieses Gefühl vergeht jedoch wieder so schnell, wie es gekommen ist. Denn dieses brachiale Treiben ist nicht nur anständig, sondern vielmehr eigenständig. Alleine der Titelsong hat einen hohen Wiedererkennungswert mit gehörigem Ohrwurmcharakter im Chorus. Generell ist es aber nicht unbedingt leicht hier etwas herauszuheben, oder in den Vordergrund zu stellen – denn das Ding ist einfach rundum rund. Spielfreude und ein gutes Gespür für Songwriting bekommt der Hörer in jedem der 4 Tracks präsentiert. Da merkt man, dass die 20 Jahre Erfahrung nicht zu dick aufgetragen sind. Erwähnung finden muss noch die Tatsache, dass es mit dem Track Hiding Assassins ein Track doppelt auf die EP geschafft hat. Einmal in englischer und ebenso in deutscher Sprache. Selbsterklärend wird der knackige 5-Tracker damit dann auch abgerundet und gebührend beschlossen.

PANZERKRIEG 666 tosen lautstark aus dem Nichts an die Oberfläche!

Des Stahlwalzers Fazit

Eines Vorweg: Wenn man hier etwas negatives erwähnen will, dann lediglich, dass es sich „nur“ um eine EP handelt. Denn das Ding ist einfach nur schwarzes Gold beziehungsweise Metall und wird dem Black Metal-Fan gefallen (müssen). Da führt gar kein Weg vorbei.

Hier gibt es eine Viertelstunde Vollgas, gefangen in einem Rausch der Raserei. Schwarz angestrichener Schwermetall, der mit seiner Intensität wahrlich den Bedarf nach mehr erweckt. Diese EP von PANZERKRIEG 666, mit eben jenem Titel, sollte als erstes Ausrufezeichen dieses Duos verstanden werden dürfen. Da ist mit Sicherheit noch der eine, oder andere Pfeil im Köcher und meiner Meinung nach dürfte das Album gerne schon gestern veröffentlicht werden können.
PANZERKRIEG 666 beweisen, dass auch Black Metal in dieser reinen Form, schön sein kann und klare Melodien und Hooks auch Raum haben dürfen, ohne hier im Saitengefrickel zu verharren. Keinesfalls überproduziert, aber eben auch kein Lo-Fi Output. Gut durchdacht, vom Haupthaar bis zur Stiefelspitze. Wie bereits gesagt: gerne mehr davon!

Empfohlen für Fans von:

Marduk, Dark Funeral, 1349

Tracklist

01. Grand Commander
02. Panzerkrieg 666
03. Wartorn
04. Hiding Assassins
05. Hiding Assassins (German Alternative Version)

Line-Up

MvM – Vocals
HvS – All Instruments

käuflich erwerben könnt ihr das gute Stück, auf einem Silberling gepresst, direkt bei Human Noise Records.

Zu allen Reviews

Diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.